Wer ist online:

Wir haben 67 Gäste online
Start Home

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Gewerbestraße 2-4
69221 Dossenheim
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

U-Boot U15 wird Mitte 2018 seinen neuen Heimathafen Sinsheim erreichen

Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen MdB unterstützt Leihgabe an Auto & Technik Museum Sinsheim / Bundestagsabgeordneter Dr. Stephan Harbarth informiert Museumspräsidenten Hermann Layher

Mitte 2018 heißt es für das U-Boot U15 Kurs Richtung Sinsheim nehmen: Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen und der Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth (CDU / Wahlkreis Rhein-Neckar) unterstützen den Antrag des Auto & Technik Museums Sinsheim.

Sinsheim / Berlin. Voraussichtlich Mitte des Jahres 2018 wird das „Auto & Technik Museum Sinsheim“ um eine circa 50 Meter lange, circa 5 Meter breite, 8 Meter hohe und 500 Tonnen schwere Attraktion reicher sein: Das Bundesministerium der Verteidigung unterstützt den Antrag des Museums auf Leihgabe eines Unterseebootes (U-Boot) der Klasse 206A. Dies teilte Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen dem Bundestagsabgeordneten Dr. Stephan Harbarth (CDU / Wahlkreis Rhein-Neckar), der sich für das Vorhaben der weit über die Region hinaus bekannten und beliebten Sinsheimer Einrichtung stark gemacht hatte, mit.

Nachdem Museumspräsident Hermann Layher seinen Antrag beim Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr auf Übernahme beziehungsweise Leihgabe eines Unterseebootes (U-Boot) der Klasse 206A U15 gestellt hatte, begleitete Harbarth das Ansinnen auf parlamentarischem Weg. Auch die beiden Bundestagsabgeordneten Prof. h.c. Dr. Karl A. Lamers (CDU / Wahlkreis Heidelberg) und Eberhard Gienger (CDU / Wahlkreis Neckar-Zaber) sprachen sich für den Antrag aus der Kraichgau-Metropole aus.

 
Throm und Harbarth im Polizeipräsidium Heilbronn

Einen Informationsbesuch führten dieser Tage der stellvertretende Fraktionschef der CDU-Bundestagsfraktion Dr. Stephan Harbarth mit seinem Kollegen, dem Heilbronner Wahlkreisabgeordneten Alexander Throm, MdB, im Polizeipräsidium Heilbronn durch. Nachdem Polizeipräsident Hans Becker gemeinsam mit Kripochef Thomas Schöllhammer die aktuellen Herausforderungen und auch die aktuelle Personalsituation des Präsidiums erläutert hatte, wurde über sicherheitspolitische Themen diskutiert, die auf Bundesebene zu entscheiden sind.

Hierbei begrüßten die beiden Führungskräfte der Polizei rückblickend die erfolgten Strafverschärfungen bei Angriffen gegen Polizeibeamte als wichtiges Signal. Ebenso wurde die zuletzt erfolgte Änderung der Straßenverkehrsordnung positiv erwähnt, in deren Folge die Polizei künftig von der Begleitung von Schwertransporten entlastet wird, ein Problem, von dem das Heilbronner Präsidium nach Ausführungen von Präsident Hans Becker besonders stark betroffen ist.

 
„Im Dienst der Menschen“

24. Bundesgewerkschaftstag des Deutschen Beamtenbundes / Grußwort von MdB Dr. Stephan Harbarth

Berlin. Vom 19.11. bis zum 21. 11.2017 fand in Berlin der 24. Bundesgewerkschaftstag des dbb Beamtenbund und Tarifunion sowie seiner Teilgewerkschaften unter dem Motto „ Im Dienst der Menschen“ statt. Für die Deutsche Verwaltungsgewerkschaft (DVG) nahm, neben anderen Delegierten, auch ihr Bundesjugendleiter Joachim Weschbach aus Waibstadt stimmberechtigt an dieser wichtigen Veranstaltung teil.

Der Bundesgewerkschaftstag, als höchstes Gremium des dbb, tritt dabei nur alle fünf Jahre zusammen. Im Laufe der Tagung wählten die knapp 1.000 Delegierten nicht nur ein neunköpfiges Führungsgremium mit dem neuen Vorsitzenden Ulrich Silberbach an dessen Spitze. Es waren nämlich zusätzlich im Rahmen der Antragsberatungen über 700 Anträge zu den verschiedensten gewerkschaftlichen und gesellschaftspolitischen Themen zu beraten und zu beschließen. Auch hier war Joachim Weschbach im Einsatz.