Wer ist online:

Wir haben 85 Gäste online
Start Presse Presse 2008 Stefan Mappus MdL besuchte das Steinachtal

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Stefan Mappus MdL besuchte das Steinachtal

Stefan Mappus zu Besuch im SteinachtalElke Brunnemer MdL, Stefan Mappus MdL und Bundestagskandidat Dr. Stephan Harbarth für eine starke regionale Wirtschaft

02.12.08. Der Mittelstand ist der entscheidende Faktor für die Wirtschaftskraft in Baden-Württemberg", sagte der CDU Fraktionsvorsitzende im baden-württembergischen Landtag Stefan Mappus beim Besuch im Steinachtal. Auf Einladung der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Elke Brunnemer besuchte er zunächst die Firma Oberhofer in Schönau. "Wir sind hier bei einem innovativen Unternehmen, das sich ständig weiterentwickelt und erweitert hat. Inzwischen machen sie alles aus einer Hand: Produktentwicklung, Werkzeug-, Maschinenbau und Fertigung. Sie sind damit ein wichtiger regionaler Arbeitgeber," stellte Elke Brunnemer fest und begrüßte die anwesenden Gäste, darunter der CDU-Bundestagskandidat Dr. Stephan Harbarth, die Bürgermeister Marcus Zeitler (Schönau), Hans Zellner (Wilhelmsfeld) und Karl Brand (Heiligkreuzsteinach), die Vorsitzenden der CDU-Gemeindeverbände Karl-Heinz Ehrhard (Heiligkreuzsteinach), Heinrich Runz (Schönau) und Melanie Oberhofer (Wilhelmsfeld).

Bei einem Firmenrundgang stellte der Firmeninhaber Kurt Oberhofer den Maschinenpark und die Fertigung vor. Im anschließenden Gespräch in der Werkshalle mit zahlreichen einheimischen Unternehmern wurden aktuelle Wirtschaftsthemen diskutiert. "Wirtschaft ist kompliziert", so Mappus, der anhand von Beispielen wie der Erbschaftssteuer die Haltung der CDU erläuterte. Kurt Oberhofer sprach die Globalisierung als Gefahr für den einheimischen Mittelstand an. Weitere wichtige Gesprächsthemen waren Bildung und Ausbildung. "Bildung ist ein Schwerpunkt unserer Politik", betonte Stefan Mappus. Das Land werde in den nächsten fünf Jahren weitere 540 Millionen Euro in diesen Bereich investieren, um die Qualität zu verbessern. Die Grundschulen im ländlichen Raum werden erhalten: "Kurze Beine, kurze Wege."

Elke Brunnemer hob die Tatsache hervor, dass trotz sinkender Schülerzahlen ca. 4.000 neue Lehrerstellen geschaffen werden. Damit erfolge u. a. schrittweise die Absenkung des Klassenteilers auf 28 in allen Schularten. Selbstverständlich wurden auch lokale Themen angesprochen: die schlechteste Landstraße des Landes "L536" sowie die gekürzten Zuschüsse bei der Sanierung der Abwasserkanäle.

Bei der anschließenden Abendveranstaltung im Gasthaus Goldener Hirsch in Heiligkreuzsteinach konnte der CDU-Vorsitzende Ehrhard zahlreiche Gäste begrüßen. Auch hier wurden aktuelle Themen angesprochen, z. B. die Finanzmarktkrise und damit verbunden der wirtschaftliche Abschwung.

"Wir rechnen mit einem deutlichen Rückgang der Steuereinnahmen und bekommen damit möglicherweise Probleme beim Doppelhaushalt 2010/11", erklärte Mappus.

Bundestagskandidat Dr. Harbarth kritisierte gerade vor diesem Hintergrund die Verteilung der Steuerlasten und der Steuersätze: "Früher musste man den Spitzensteuersatz zahlen, wenn man ungefähr das Zwanzigfache des Durchschnittslohns verdiente und heute schon ungefähr beim Zweifachen. Diese Situation ist falsch und muss geändert werden", so Harbarth.

Weitere Diskussionsthemen waren auch Bildung und Betreuung sowie die Energiepolitik. Mappus erklärte, am Atomstrom, der 60 Prozent der Energieerzeugung im Lande ausmache, sei derzeit kein Vorbeikommen.

Abschließend bedankte sich Ehrhard bei allen Gästen für ihr Interesse und die lebhafte Diskussion.

(Büro Elke Brunnemer MdL)