Wer ist online:

Wir haben 118 Gäste online
Start Presse Presse 2009 Dr. Stephan Harbarth vor Ort in Epfenbach

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Dr. Stephan Harbarth vor Ort in Epfenbach

Stephan Harbarth zu Besuch in EpfenbachKindergärten und Schule im Fokus

08.02.09. Viel Bewegung herrscht zurzeit im Bildungssektor. Neue Reformen und eine sich ändernde Gesellschaft übertragen den Kindergärten und der Schule immer mehr Erziehungsarbeit. Ebenso ist ein Trend zum ganztäglichen Angebot festzustellen. Dies sind nur einige der neuen Gegebenheiten, auf welche die Politik von der kommunalen Ebene bis zur Bundesebene Rücksicht nehmen muss. Deshalb zeigte sich Dr. Stephan Harbarth bei seinem Epfenbacher Besuch sehr interessiert an der allgemeinen Lage, aber besonders auch von den spezifisch örtlichen Gegebenheiten. Der CDU-Gemeindeverband Epfenbach sowie die CDU-Gemeinderatsfraktion hatte den Bundestagskandidaten eingeladen, um ihm einen Einblick in das örtliche Geschehen zu geben. So empfingen ihn im Namen der Anwesenden der CDU-Vorsitzende Boris Schmitt und der CDU-Fraktionsvorsitzende und stellvertretende Bürgermeister Manfred Hafner. Auch Bürgermeister Bösenecker, sowie Gemeinderat Cedric Wieland schlossen sich dem Rundgang an.

Zuerst stand der Besuch der beiden Kindergärten auf dem Programm. Beide Leiterinnen, Frau Stadler und Frau van Husen, führten durch ihre Einrichtungen und gaben einen Einblick in das sich ändernde Berufsfeld der Erzieherin. Zentrale Punkte waren die Entwicklung zum vorschulischen Bildungsraum sowie die kommende Betreuung von Kleinkindern. Auch die dafür notwendige räumliche Erweiterung wurde diskutiert. Aber auch fehlende soziale Kompetenzen und Sprachdefizite fordern die Erzieherinnen. Durch Schulungen und viel Zeit für das einzelne Kind wird dieses individuell bei seinem Entwicklungsstand abgeholt und gefördert.

Die Merian-Schule stand als nächster Punkt auf dem Besuchsprogramm. Rektor Rolf Nerpel führte durch die Einrichtung. Besonderes Augenmerk legte er auf den Neubau, der im Moment hauptsächlich von der Integrationsklasse - einer Kooperation zwischen der Merian-Schule und der Schwarzacher Schule - genutzt wird. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf dem gut ausgestatteten Computerraum. ITG wird in Epfenbach gezielt unterrichtet. „Viele positive Rückmeldungen von ehemaligen Schülern bestärken uns“, so Rektor Nerpel, „diesen Schwerpunkt weiter zu betonen.“ Auch die Schulband wurde Stephan Harbarth ans Herz gelegt. Musiklehrer und Bandleiter Diehm berichtete von dem stetig steigenden Bekanntheitsgrad und der damit verbundenen Aufmerksamkeit.

Dr. Harbarth, der mit einer Sportlehrerin verheiratet ist, erkundigte sich auch nach bewegungspädagogischen Ansätzen und dem Schwimmangebot und ließ sich die Erfahrungen der anwesenden Lehrer berichten. Manfred Hafner betonte die Notwendigkeit, den Schulstandort Epfenbach auch für die Zukunft sicher zu erhalten. Dem schlossen sich Rektor und Lehrer uneingeschränkt an. Gerade der ländliche Raum und die noch relativ kleinen Klassen brächten einen hohen Bildungserfolg. Boris Schmitt betonte darüber hinaus das Gesamtpaket: Kindergärten, Schule, Vereinsangebote, DSL-Anbindung, ÖPNV sind Auswahlkriterien für junge Familien.

Stephan Harbarth sicherte zum Abschluss seine Unterstützung zu - sowohl bei der Förderung der ländlichen Kommunen als auch bei der individuellen Förderung Epfenbachs. Er plane regelmäßige Besuche und ein offenes Ohr für Anfragen. (Boris Schmitt)