Wer ist online:

Wir haben 49 Gäste online
Start Presse Presse 2009 Dr. Harbarth auf dem Bürgerempfang des CDU-Ortsverbandes Steinsfurt

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Gewerbestraße 2-4
69221 Dossenheim
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Dr. Harbarth auf dem Bürgerempfang des CDU-Ortsverbandes Steinsfurt

Dr. Harbarth auf dem Bürgerempfang des CDU-Ortsverbandes Steinsfurt

Sinsheim-Steinsfurt. Der CDU-Bundestagskandidat Stephan Harbarth sprach sich beim "Bürgerempfang" des CDU-Ortsverbandes Steinsfurt gegen den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union aus. In vielen Bereichen der Gesellschaft und des Rechtsstaats wichen die Auffassungen der Türkei noch zu sehr von den europäischen Werten ab.

Von den 27 EU-Mitgliedstaaten werde bereits eine hohe Kompromissfähgkeit abverlangt, die nicht weiter strapaziert werden könne. Er unterstützte das Konzept der "privilegierten Partnerschaft" und zeigte sich überzeugt, dass eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit und kultureller Austausch eine gedeihliche Grundlage für ein gutes Miteinander seien.

Das ebenfalls umstrittene Thema "Energetische Nutzung von Getreide durch Verbrennung" ist nach Auffassung von Dr. Harbarth differenziert zu betrachten. Einerseits habe er Verständnis, dass sich aufgrund des Preisverfalls bei Getreide und der hohen Kosten der fossilen Energien wie Heizöl sich manche Landwirte für eine alternative Nutzung  - sprich Verbrennung - entschieden. Wer argumentiere, dass mit der Verbrennung von Getreide insbesondere Menschen in armen Regionen der Welt die Nahrung entzogen würde, der müsse sich fragen lassen, ob nicht bereits die Nichtbewirtschaftung von landwirtschaftlich nutzbaren Flächen ein Versäumnis bei der Bekämpfung des Hungers darstelle. (ri)

Weitere Impressionen: Fotogalerie.