Wer ist online:

Wir haben 102 Gäste online
Start Presse Presse 2009 Bundestagskandidat Dr. Harbarth in Epfenbach

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Bundestagskandidat Dr. Harbarth in Epfenbach

Stephan Harbarth zu Besuch in EpfenbachInformationsbesuche bei Epfenbacher Firmen - Auftragslage stark zurückgegangen

18.05.09. Die Finanz- und Wirtschaftskrise ist mit einigen Monaten Verzögerung auch bei den mittelständischen Unternehmen in Epfenbach angekommen. "Wir haben einen deutlichen Rückgang der Aufträge", so Rolf Würtele, Inhaber der gleichnamigen Blech- und Rohverarbeitungsfirma. Der CDU-Bundestagskandidat Dr. Stephan Harbarth wollte sich von den Sorgen vor Ort selbst überzeugen.
In den letzten Wochen hatte er sich über den Themenkomplex Bildung und Kinderbetreuung informiert und dabei auch die Epfenbacher Merian-Schule, sowie die beiden Kindergärten besucht und mit den Leiterinnen, sowie dem Rektor Gespräche geführt. Diesmal stand sein Besuch in Epfenbach jedoch ganz im Zeichen der "Wirtschaft".

Der CDU-Vorsitzende Boris Schmitt begrüßte den Bundestagskandidaten und zusammen mit dem Bürgermeister, der örtlichen CDU-Vorstandschaft, den Gemeinderatskandidaten und den amtierenden Räten besuchte Dr. Harbarth zuerst die Bruno Schmitt GmbH. Das Unternehmen für Maschinenbau und CNC-Zerspanungstechnik klagt ähnlich wie Würtele über einen starken Rückgang der Aufträge. "Zum ersten Mal kann ich meine Auszubildenden nicht übernehmen", so Bruno Schmitt, "ich habe ihnen schon jetzt gesagt, dass sie vielleicht erstmal ihre Grundausbildung bei der Bundeswehr machen sollen - vielleicht ist dann bis dahin die Wirtschaftslage wieder besser." Die Bruno Schmitt GmbH wurde 1993 unter anderem Namen gegründet. Mit dem Umzug von Neidenstein nach Epfenbach wurde auch die Zahl der Beschäftigten erhöht, auf zurzeit 20 Mitarbeiter. Stephan Harbarth zeigte sich interessiert an dem Kundenstamm und den Geschäftsverbindungen der GmbH. Auch die Folgen der wirtschaftlichen Lage, wie Kurzarbeit oder Entlassungen, wurden thematisiert.

Die Firma Würtele war die zweite Station der Besuchergruppe. Mit einer anschaulichen Führung präsentierte Rolf Würtele sein Unternehmen. Die laufenden Kosten seien das größte Problem: "Die Berufsgenossenschaft, die IHK - jeden Monat kommen Rechnungen." Dennoch investiert Würtele in eine neue Stanzmaschine, um auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben. Dr. Harbarth informierte sich darüber hinaus bei allen Unternehmen nach ihren Erfahrungen mit der Zahlungsmoral der Kunden. Keiner der besuchten Epfenbacher Mittelständler hat hier jedoch Änderungen in der Wirtschaftskrise festgestellt.

Die dritte Station war die Wieland Apparatebau GmbH. Geschäftsführer Günter Reichert führte durch das Unternehmen und beschrieb auch die Entwicklung des Unternehmens, von der Gründung 1946 bis heute. Trotz der momentanen Wirtschaftslage konnte der Umsatz in den ersten 4 Monaten gegenüber dem Vorjahr gehalten werden. Um Lücken in der Fertigung zu schließen, werden zurzeit die Arbeitszeitkonten zurückgefahren. Geschäftsführerin Leonie Staudt ging auf die Problempunkte von komplizierten EU-Regelungen ein, die gerade die Ausfuhr individuell gefertigter Maschinen erschweren.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Manfred Hafner dankte der Firma Wieland Apparatebau GmbH ausdrücklich für ihr Engagement für die Gemeinde Epfenbach und allen Unternehmern für die bisherige gute Zusammenarbeit. Der CDU-Vorsitzende Boris Schmitt zeigte sich erfreut über das beständige Interesse Dr. Harbarths für die einzelnen Kommunen in seinem Wahlkreis und speziell auch für Epfenbach. Zum Abschluss versammelte man sich noch bei einigen Brezeln zu einer Diskussionsrunde. (Boris Schmitt)