Wer ist online:

Wir haben 131 Gäste online
Start Presse Presse 2010 Bundesfinanzhilfe 2010: Aufstockungen mehrerer Maßnahmen im Wahlkreis Rhein-Neckar

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Bundesfinanzhilfe 2010: Aufstockungen mehrerer Maßnahmen im Wahlkreis Rhein-Neckar

Berlin / Rhein-Neckar. Aktuell wurde der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Rhein-Neckar, Dr. Stephan Harbarth, vom Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Andreas Scheuer MdB, darüber informiert, dass mehrere laufende städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen im Wahlkreis Rhein-Neckar eine weitere Förderung durch die Bundesfinanzhilfe 2010 erfahren werden. "Ich freue mich sehr darüber, dass Maßnahmen in Eberbach, Neckargemünd, Sandhausen, Sinsheim und Walldorf berücksichtigt wurden", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete, "die zugewiesenen Mittel werden sinnvoll eingesetzt und wesentliche Verbesserungen und Umgestaltungen herbeiführen."

Nach den Informationen, die Harbarth vorliegen, wird Eberbach 116.795.- Euro für das Sanierungsgebiet Neckarstraße erhalten, Neckargemünd 442.774.- Euro für die Innenstadt, Sandhausen 192.060.- Euro für den Ortskern III, Sinsheim 139.833.- Euro für das Sanierungsgebiet Bahnhofsumfeld und Walldorf 100.000.- Euro für die "Drehscheibe".

Seit Anfang der 70er Jahre stellen Bund und Länder gemeinsam im Rahmen der Programme zur Städtebauförderung Finanzhilfen für Investitionen in die Erneuerung und Entwicklung der Städte und Gemeinden bereit. Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen sind damit das älteste und räumlich gesehen am weitesten verbreitete Städtebauförderungs-Programm in Deutschland. Ziel ist es unter anderem, die Funktion der Städte als Wirtschafts- und Wohnstandort zu stärken. (mb)