Wer ist online:

Wir haben 55 Gäste online
Start Presse Presse 2010 Dr. Stephan Harbarth MdB: Heftige Kritik an EU-Subventionen für Stierkämpfe

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Dr. Stephan Harbarth MdB: Heftige Kritik an EU-Subventionen für Stierkämpfe

Rhein-Neckar. Aktuellen Pressemeldungen ist zu entnehmen, dass die Europäische Union über 44 Millionen Euro an direkten Subventionen für Stierkampfveranstaltungen in Spanien zahlt. Eine Nachricht, die den Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Rhein-Neckar, Dr. Stephan Harbarth, empört: "Dass die EU Stierkämpfe subventioniert, das ist, ebenso wie der Stierkampf selbst, für mich völlig inakzeptabel. Dem Töten von Stieren in den Arenen zum Vergnügen oder zur Belustigung kann ich nichts abgewinnen. In Spanien mag das nun Tradition sein oder auch nicht, darüber streiten die Spanier ja selbst. Jedenfalls sehe ich nicht ein, dass die EU dies auch noch finanziell fördert."

Die von der EU immer wieder erhobene Forderung nach eigenen Steuerquellen richte sich selbst, solange die EU mit Geldern derart unsinnig umgehe. Aus diesem Grund hat Harbarth die aktuellen Medienberichte zum Anlass genommen, sich an Dacian Ciolo?, den EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, zu wenden.

"Warum die EU solche Veranstaltungen unterstützt und zudem, wie berichtet, auch noch Gelder für den Erhalt von Stierkampfarenen gibt, das ist nicht nachvollziehbar", sagte der Parlamentarier, "mit diesen Subventionen könnten viele andere sinnvolle Projekte umgesetzt werden. Obendrein lehnen nach Umfragen rund 70 Prozent der Spanier Stierkämpfe ab beziehungsweise stehen ihnen gleichgültig gegenüber."

Ausdrücklich begrüßte Harbarth in diesem Zusammenhang, dass in Katalonien ab Januar 2012 der Stierkampf verboten sein wird: "Ich hoffe, dass viele weitere spanische Regionen und Länder, in denen Stierkämpfe stattfinden, diesem Beispiel folgen. Die EU könnte hier sehr effektiv helfen, indem sie diese Veranstaltungen nicht mit dem Geld der Steuerzahler unterstützt. Solche Subventionen schaden zudem massiv dem Ansehen der EU."

Abschließend forderte Harbarth strengere Kontrollen von EU-Subventionen, da der Verdacht im Raume steht, dass von den 5,15 Milliarden Euro an Agrarsubventionen, die Spanien jährlich erhält, indirekt ebenfalls der Stierkampf gefördert wird. (mb)