Wer ist online:

Wir haben 45 Gäste online
Start Presse Presse 2010 Unternehmen im Wahlkreis Rhein-Neckar profitieren vom ZIM
Unternehmen im Wahlkreis Rhein-Neckar profitieren vom ZIM

Berlin / Rhein-Neckar. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) ist das Basisprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für die marktorientierte Technologieförderung der innovativen mittelständischen Wirtschaft in Deutschland. Unter dem Motto "Impulse für Wachstum" soll die Innovationskraft der kleinen und mittleren Unternehmen nachhaltig unterstützt und ein Beitrag für deren Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit geleistet werden. Aktuell wurde der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Rhein-Neckar, Dr. Stephan Harbarth, von der AiF Projekt GmbH, dem Träger eines industriegetragenen Innovationsnetzwerks "Forschung und Entwicklung zugunsten kleiner und mittlerer Unternehmen" (KMU), darüber informiert, dass 10 Unternehmen aus seinem Wahlkreis eine Gesamtförderung durch das ZIM in Höhe von 1.151.143.- Euro erfahren.

"Ich freue mich sehr darüber, dass regionale Unternehmen und Einrichtungen vom "Fördermodul Kooperationsprojekte" des ZIM profitieren", sagte Harbarth, "gerade der Themenbereich Innovation, Forschung und Entwicklung ist von besonderer Bedeutung. Allen Unternehmen und Einrichtungen wünsche ich weiterhin viel Erfolg bei der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen."

Hintergrund:

Das ZIM startete am 1. Juli 2008 und bietet kleinen und mittleren Unternehmen bis Ende 2013 eine verlässliche Perspektive zur Unterstützung ihrer Innovationsbemühungen. Dies erfolgt durch eine attraktive Förderung von Kooperations- und Netzwerkprojekten und seit 2009 zusätzlich durch die Förderung von Einzelprojekten.

Die AiF -- Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. -- fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Sie ist Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Als Dach eines Netzwerks mit 101 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 400 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.