Wer ist online:

Wir haben 77 Gäste online
Start Presse Presse 2011 Neujahrsempfang in Sinsheim

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Neujahrsempfang in Sinsheim

Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, war Festredner

Neujahrsempfang in Sinsheim

Sinsheim. „Vorsprung durch Technik“, dies war das gegenwärtige Thema des traditionellen Neujahrsempfangs der stellv. Fraktionsvorsitzenden und CDU-Landtagsabgeordneten Elke Brunnemer gemeinsam mit der CDU Sinsheim. Festredner des Abends war der Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder MdB. Unter den vielen anwesenden Gästen in den Räumlichkeiten des Autohauses Jung waren auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth, Staatssekretär Georg Wacker MdL, Elke Brunnemers Zweitkandidat Dr. Albrecht Schütte sowie zahlreiche Kommunalpolitiker aus Kreis und Gemeinden.

Das symbolische Ambiente nahm Elke Brunnemer in ihrer Begrüßung zum Anlass, die Bedeutung der Automobilwirtschaft und des gesamten Zuliefererbereichs hervorzuheben. "Sie sorgen dafür, dass es unserer Wirtschaft insgesamt wieder viel besser geht", betonte Brunnemer, "noch vor einem Jahr hätte niemand daran zu denken gewagt, dass Baden-Württemberg wieder so schnell aus der tiefen Rezession herauskommt. Das Wirtschaftswachstum von sage und schreibe fünf Prozent ist der beste Beweis.“

Neujahrsempfang in Sinsheim

Besonders unterstrich Elke Brunnemer die Bedeutung des Mittelstands. „Sie haben Ihre Hausaufgaben gemacht und durchgehalten. Unser Mittelstand und Handwerk ist trotz damals weggebrochener Aufträge zuversichtlich und flexibel geblieben. Arbeitsplätze wurden gehalten und waren somit die Stütze für den Aufschwung! Fleiß und Mut der Menschen in unserem Land haben dazu entscheidend beigetragen, ebenso ausgewogene und mutige Entscheidungen der Bundes- und Landesregierung.“

Als entscheidenden Akteur der erfolgreichen Krisenbewältigung begrüßte Elke Brunnemer den Fraktionsvorsitzenden und gebürtigen Hoffenheimer Volker Kauder. In seiner Ansprache lobte Volker Kauder vor allem die positiven Entwicklungen im Zuge der vergangenen Wirtschafts- und Finanzkrise. „Der arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitische Kurs von CDU und CSU hat sich in der Krise mehr als bewährt“, machte er deutlich. Die vergangenen Monate haben eindrucksvoll gezeigt, dass Kurzarbeit eine richtige und nachhaltige Antwort auf die Krise war. Auch beim Thema Energiepolitik bezog Volker Kauder klar Stellung. „Wir wollen die erneuerbaren Energien ausbauen und sie zum zentralen Energieversorger machen. Dafür brauchen wir für eine gewisse Phase, für eine Übergangszeit, Kohle, und da brauchen wir auch Kernenergie“, sagte der Vorsitzende der Bundestagsfraktion in Berlin.

Volker Kauder MdB in Sinsheim

Der Christdemokrat bezog klar Stellung zu vielen bundespolitischen Themen, u.a. zur Bundeswehrreform und zu den Hartz-IV-Regelungen. Er arbeitete heraus, wofür die Christdemokraten stehen und wogegen andere Parteien sind. „Wer in Zukunft regieren will, muss klar aufzeigen, wofür er steht. Nur dagegen sein, ist nicht der richtige Weg“, so Volker Kauder abschließend.

In seinem Schlusswort lobte Dr. Stephan Harbarth MdB Volker Kauder für seine klaren Worte und bestärkte ihn bei der Aussage, dass die Linke niemals mit dem Geist des Kommunismus gebrochen habe. Er dankte Kauder auch für seinen Einsatz für die Christen in den für sie bedrohten Gebieten.

Dr. Stephan Harbarth MdB in Sinsheim

Bei stimmungsvoller Atmosphäre, reichlicher Bewirtung und musikalischer Umrahmung durch die Dilsberger Musikkapelle „Espressivo“ nutzten die Gäste die Gelegenheit, miteinander und mit den anwesenden Politikern ins Gespräch zu kommen.