Wer ist online:

Wir haben 57 Gäste online
Start Presse Presse 2011 Greentech-Atlas für Deutschland
Greentech-Atlas für Deutschland

Harbarth: Aufruf an alle Umwelttechnologieunternehmen im Rhein-Neckar-Kreis

Foto Dr. Stephan Harbarth MdBAktuell wurde der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Rhein-Neckar, Dr. Stephan Harbarth, von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Ursula Heinen-Esser MdB, darüber informiert, dass es eine Neuauflage des sogenannten „Greentech-Atlas“ geben soll, mit welchem die Bundesregierung ein aktuelles Bild der deutschen Unternehmenslandschaft und deren Leistungsfähigkeit in der Umwelttechnologie zeichnen will. Ziel ist es, Entscheider in ihrem Handeln zu unterstützen und mit einer Unternehmensdatenbank Kooperationen, gemeinsame Projekte sowie die Vermarktung zu erleichtern.

Auszugsweise aus dem Schreiben von Heinen-Esser an Harbarth: „Die Umwelttechnologien haben sich nicht nur in der Finanz- und Wirtschaftskrise als resistent erwiesen und damit die deutsche Wirtschaft auf Kurs gehalten. Sie werden in Deutschland mehr und mehr zu einem Wachstumstreiber. Umwelttechnologien sind wichtig, wenn Deutschland angesichts knapper werdender Ressourcen zum `Effizienzweltmeister´ werden und neue Märkte erschließen will. Wir sollten das Wachstumsfeld der `grünen´ Technologien weiter erschließen und die vorhandene starke Position der deutschen Wirtschaft ausbauen. Denn innovative Umwelttechnologien sind zentral, wenn wir den umweltpolitischen Herausforderungen begegnen möchten. Vor allem aber profitieren deutsche Unternehmen von Umwelttechnik und Ressourceneffizienz durch neue, zukunftsträchtige Produkte, gesenkte Kosten und gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit.“

Dr. Stephan Harbarth MdB weist darauf hin, dass sich interessierte Unternehmen unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. an der im Rahmen dieses Vorhabens stattfindenden Befragung beteiligen können. Weitere Informationen gibt es auf der Website www.greentechatlas.de. (mb)