Wer ist online:

Wir haben 96 Gäste online
Start Presse Presse 2012 CDU-Innenpolitiker fordern effektivere Sicherheitsbehörden in der Extremismusabwehr

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

CDU-Innenpolitiker fordern effektivere Sicherheitsbehörden in der Extremismusabwehr

Die Pressestelle der CDU Deutschlands teilt mit:

Der Bundesfachausschuss Innenpolitik und Integration der CDU Deutschlands hat anlässlich des ersten Jahrestags der Aufdeckung der Gewaltverbrechen der Terrorzelle NSU einen 10-Punkte-Plan verabschiedet. Darin fordern die Innenpolitiker der CDU unter anderem, die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in der Extremismus- und Terrorabwehr klar zu verbessern. "Unser Ziel ist ein leistungsfähiger, moderner und transparenter Verfassungsschutz in der Mitte der Gesellschaft", betonte der Ausschussvorsitzende, Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann. Dazu gehöre auch eine Stärkung seiner Frühwarnfunktion und seiner Präventionsarbeit.

Weiter heißt es in dem Beschluss, es sei richtig, ein "Gemeinsames Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrum (GETZ)" einzurichten, um die analytische, präventive und operative Schlagkraft der Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern bestmöglich zu bündeln. Versäumnisse im Zusammenhang mit den Taten der NSU müssten mit größtem Nachdruck aufgearbeitet werden. "Es kann allerdings nicht sein, dass den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sicherheitsbehörden pauschal eine undemokratische Gesinnung unterstellt wird", erklärte Schünemann. Ein solcher Pauschalvorwurf schade der Extremismusbekämpfung nur. Das Personal der Sicherheitsbehörden verdiene ein hohes Maß an Anerkennung für die oftmals schwierige Arbeit.

Die CDU-Innenpolitiker betonen in dem Beschluss zudem, dass es dringend eine verfassungskonforme Rechtsgrundlage für die Vorratsdatenspeicherung brauche: "Wir halten an der Vorratsdatenspeicherung fest", so Schünemann, "weil eine effektive Verfolgung von politisch motivierter Kriminalität darauf entscheidend angewiesen ist."

(Quelle / Copyright: CDU Deutschlands vom 29.11.2012)