Wer ist online:

Wir haben 109 Gäste online
Start Presse Presse 2013 Zukunft der Realschulen: Langsames Ausbluten führt auch zum Ende

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Zukunft der Realschulen: Langsames Ausbluten führt auch zum Ende

Gemeinsame Pressemitteilung (10.03.2013) der regionalen CDU-Abgeordneten und der CDU Rhein-Neckar / Scharfe Kritik an der SPD-Landtagsabgeordneten Rosa Grünstein und der grün-roten Bildungs- und Schulpolitik / Das Aus für die Realschulen: Kretschmann für Zwei-Säulen-Modell aus Gymnasium und Gemeinschaftsschule

Rhein-Neckar. Die Ausführungen der Schwetzinger SPD-Landtagsabgeordneten Rosa Grünstein (RNZ vom 09. März 2013) zur Zukunft der Realschulen in Baden-Württemberg wollen die regionalen CDU-Abgeordneten Dr. Stephan Harbarth MdB, Elke Brunnemer MdL, Georg Wacker MdL, Karl Klein MdL, Gerhard Stratthaus MdL wie auch der Kreisverband der CDU Rhein-Neckar nicht unkommentiert stehen lassen. In einer gemeinsamen Presseerklärung teilen die Rhein-Neckar-Christdemokraten mit: „Wenn Frau Grünstein verneint, dass die grün-rote Landesregierung die Absicht hat, die Realschulen `abzuschaffen´ und ferner bekräftigt, dass sie `noch lange Jahre ein fester Bestandteil der Schullandschaft in Baden-Württemberg bleiben´, dann hat sie dies zwar geschickt formuliert, aber um den heißen Brei herum geredet.

Natürlich wird Grün-Rot nicht von heute auf morgen die Realschulen schließen können. Vielmehr ist beabsichtigt, die Realschulen langsam ausbluten zu lassen. Kein eigener Bildungsplan ab 2015, die von Grün-Rot favorisierten Gemeinschaftsschulen bekommen mehr Mittel, mehr Lehrer, die Klassen sollen zudem kleiner sein. Ferner werden die Städte und Gemeinden mit höheren Zuweisungsbeträgen für die Gemeinschaftsschule gelockt (589 Euro je Realschüler; 1.117 Euro je Schüler an Gemeinschaftsschule) – da wird dann schon deutlich, wohin die bildungspolitische Reise gehen soll.

Wie wird ein Bürgermeister, wie werden die Gemeinderäte entscheiden, wenn sie vor die Wahl gestellt werden: entweder eine Gemeinschaftsschule oder gar nichts? Nicht ohne Grund haben sich beispielsweise aktuell Bürgermeister an den baden-württembergischen Kultusminister Andreas Stoch (SPD) gewandt und geschrieben: `Wir müssen im Interesse unserer Kinder um die Gleichbehandlung bitten - ja, diese einfordern.´ Nicht ohne Grund hat Anfang März 2013 der Realschullehrerverband dem SPD-Kultusminister 8000 Unterschriften für den Erhalt der Realschule übergeben und zugleich gefordert, dass die Realschulen auch zukünftig mit Personal und Sachmitteln angemessen ausgestattet werden.

Es scheint, als sei Frau Grünstein im Bereich der grün-roten Bildungspolitik überhaupt nicht auf dem laufenden Stand, denn der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann selbst hat sich unmissverständlich für ein Zwei-Säulen-Modell aus Gymnasium und Gemeinschaftsschule ausgesprochen. Dies bedeutet letztlich das Aus für die Realschulen.

In Baden-Württemberg gibt es derzeit 429 öffentliche Realschulen, 9.000 Klassen, 240.000 Schüler und 13.500 Lehrer. Hier wird eine erfolgreiche Arbeit geleistet. Es ist völlig inakzeptabel, dass Grün-Rot aus rein ideologischen Gründen die Realschulen zugunsten der Gemeinschaftsschulen, für die es nur ein völlig unausgegorenes Konzept gibt, opfern will. Das machen wir nicht mit.

Es verheißt zudem nichts Gutes, wenn die baden-württembergische Landesvorsitzende der Grünen das Zwei-Säulen-Modell als `nächstes Etappenziel´ bezeichnet, denn es gibt Grüne, die fordern: `Eine Schule für alle.´" (Text: Busse)

Veranstaltungshinweis: Baden-württembergische Bildungs- und Schulpolitik auf dem Prüfstand
CDU-Ortsverband Wiesloch, Karl Klein MdL und CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Neckar laden ein / Gastredner u. a.: Bildungs- und Begabungsforscher Prof. em. Dr. Kurt A. Heller Bildung ist für die Persönlichkeitsentwicklung und als Basis für den beruflichen Weg von herausragender Bedeutung. "Was wird aus den Gymnasien, den Realschulen, den Werkrealschulen oder den Hauptschulen?", "Gemeinschaftsschule – Fluch oder Segen?", "Was soll Schule aus Sicht der Schüler, Eltern und Lehrer leisten?" – diese und viele weitere Fragen wollen der CDU-Ortsverband Wiesloch, der Landtagsabgeordnete Karl Klein und die CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Neckar im Rahmen einer gemeinsamen öffentlichen Veranstaltung am Montag, 11. März 2013 ab 18:00 Uhr in der Mensa des Ottheinrich Gymnasiums Wiesloch (Gymnasiumstraße 1-3, 69168 Wiesloch) diskutieren und zugleich die aktuelle Bildungs- und Schulpolitik in Baden-Württemberg auf den Prüfstand stellen.
Als Teilnehmer haben der international renommierte Bildungs- und Begabungsforscher Prof. em. Dr. Kurt A. Heller wie auch Alexander Oberst, Referatsleiter für Realschulen des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, zugesagt. Den Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltung wird viel Raum für Fragen, Erfahrungsberichte oder Ideen geboten.