Wer ist online:

Wir haben 111 Gäste online
Start Presse Presse 2013 Baden-württembergische Bildungs- und Schulpolitik auf dem Prüfstand

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Baden-württembergische Bildungs- und Schulpolitik auf dem Prüfstand

Foto: Prof. em. Dr. Kurt A. Heller - Foto: LITHeute Abend in Wiesloch: Informations- und Diskussionsveranstaltung / Gastredner u.a.: Bildungs- und Begabungsforscher Prof. em. Dr. Kurt A. Heller

Bildung ist für die Persönlichkeitsentwicklung und als Basis für den beruflichen Weg von herausragender Bedeutung. "Was wird aus den Gymnasien, den Realschulen, den Werkrealschulen oder den Hauptschulen?", "Gemeinschaftsschule – Fluch oder Segen?", "Was soll Schule aus Sicht der Schüler, Eltern und Lehrer leisten?" – diese und viele weitere Fragen wollen der CDU-Ortsverband Wiesloch, der Landtagsabgeordnete Karl Klein und die CDU-Kreistagsfraktion Rhein-Neckar im Rahmen einer gemeinsamen öffentlichen Veranstaltung am Montag, 11. März 2013 ab 18:00 Uhr in der Mensa des Ottheinrich Gymnasiums Wiesloch (Gymnasiumstraße 1-3, 69168 Wiesloch) diskutieren und zugleich die akuelle Bildungs- und Schulpolitik in Baden-Württemberg auf den Prüfstand stellen.

Der international renommierte Bildungs- und Begabungsforscher Prof. em. Dr. Kurt A. Heller wie auch Alexander Oberst, Referatsleiter für Realschulen des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, haben ihre Teilnahme zugesagt. Das Podium wird durch Karl Klein MdL, Dr. Stephan Harbarth MdB, Bruno Sauerzapf und Adrian Seidler komplettiert.

Den Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltung wird viel Raum für Fragen, Erfahrungsberichte oder Ideen geboten.
(Text: Busse / Foto: LIT-Verlag)