Wer ist online:

Wir haben 75 Gäste online
Start Presse Presse 2013 „An Tagen wie diesen“ steigt das Fieber ganz gewaltig

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

„An Tagen wie diesen“ steigt das Fieber ganz gewaltig

Das Foto zeigt u.a. Bürgermeisterin Tanja Grether (2. v.r.) und den Bundestagsabgeordneten Dr. Stephan Harbarth (links)

Neckarbischofsheim. (cba) Wenn die Bürgermeisterin bei sengender Hitze „Fever“ ins Mikro haucht, fängt die Stimmung an zu glühen. Eine Überraschung hatte Tanja Grether versprochen zu ihrer allerersten Eröffnung des Altstadtfestes – und hielt Wort. Am Marktplatz hatten sich die Bürger versammelt, die Rathauschefin knatterte publikumswirksam mit dem Motorrad ein, bevor sie die Bühne eroberte und die Frontfrau bewies, dass sie auch singen kann. Bei einem Song blieb es jedoch nicht: Als Vielbeschäftigte kann Tanja Grether von einer Woche, die acht Tage, von einem Tag, der 30 Stunden haben sollte, in der Tat ein Lied singen: „Eight days a week“ von den Beatles. Und auch die Toten Hosen hatte sie drauf. Begleitet von Volker Steiger am Klavier setzte Tanja Grether mit „An Tagen wie diesen“ in Sachen obligatorischer Fassbieranstich zur Festeröffnung ganz neue Akzente.

Umringt von ihren männlichen Kollegen meisterte sie auch den Hammerschlag, bevor der Gerstensaft floss. Erklommen wurde die Bühne später von „The Fate” und “Gonzo and the Loonies.” Musikalisches Programm bot auch der Musikverein auf der Festwiese im Schlosspark. Die Vereine hatten einiges an Kulinarik aufgetischt, Marktstände säumten die Hauptstraße. Abkühlung suchte so mancher im Alten Schloss, wo der Bad Rappenauer Künstler Reinhard Hammer Bilder und Skulpturen ausstellte und mit seinen Werken große Experimentierfreude zeigt. Sein Onkel, den er nie kennen gelernt hat, weil er im Krieg gefallen war, hatte ihn beispielsweise zu einer beeindrucken Holzskulptur inspiriert. Der Einfluss afrikanischer Kunst ist seinen Werken deutlich anzumerken, denn in den 80-er Jahren lebte Reinhard Hammer für einige Zeit als technischer Missionar in Afrika. Den Menschen will der Heilerziehungspfleger in den Mittelpunkt stellen – auch in der Kunst. Während im Schlosspark der geschmückte Maybach einer Hochzeitsgesellschaft parkte und von überall her Musik drang, füllten sich die Gassen gegen Abend, als das „Fever“ etwas nachließ und ein perfekter Sommerabend den willkommenen Rahmen für das Altstadtfest gab. (Text/Foto: Christiane Barth / Rhein-Neckar-Zeitung).

Das Foto zeigt u.a. Bürgermeisterin Tanja Grether (2. v.r.), links im Bild der Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth.