Wer ist online:

Wir haben 56 Gäste online
Start Presse Presse 2013 2 Stunden vergingen wie im Flug

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Gewerbestraße 2-4
69221 Dossenheim
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

2 Stunden vergingen wie im Flug

CDU-Finanzexperte Dr. Michael Meister MdB zog die Zuhörer in seinen Bann

Auf dem Foto von links nach rechts: Dr. Stephan Harbarth MdB, Dr. Michael Meister MdB, Heinrich Ludwig Runz (Vorsitzender der CDU Schönau) und Karl-Heinz Erhard (Vorsitzender der CDU Heiligkreuzsteinach). Foto: Busse.

Schönau. Als Dr. Michael Meister, der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, am gestrigen Donnerstag seinen Vortrag zum Thema „Solide Haushalte und ein stabiler Euro“ im Gasthaus „Zum Weißen Roß“ beendet hatte, da blickten einige Zuhörerinnen und Zuhörer etwas verwundert auf ihre Armbanduhren. „Was, schon eine Stunde um?“, fragte eine Teilnehmerin überrascht. In der Tat: Meister hatte genau 65 Minuten gesprochen. Die Zeit verging dabei aber wie im Fluge, gebannt lauschten die zahlreichen Gäste einer gemeinsamen Veranstaltung des Bundestagsabgeordneten Dr. Stephan Harbarth und der CDU-Verbände Schönau, Wilhelmsfeld, Heiligkreuzsteinach, Hirschhorn und Neckarsteinach den Ausführungen des ausgewiesenen Finanzexperten. Mit dabei auch Schönaus Bürgermeister Marcus Zeitler und Heiligkreuzsteinachs Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl, welche von Heinrich Ludwig Runz, dem Vorsitzenden des Schönauer CDU-Stadtverbandes, herzlich begrüßt wurden.

Foto: Dr. Michael Meister MdB bei seinem Vortrag in Schönau. Foto: Busse.

Meister ging in seinem Vortrag ausführlich auf die Weltwirtschaft, den Stabilitäts- und Wachstumspakt (Euro-Stabilitätspakt) für den Euro und die Staaten der Eurozone wie auch auf den Europäischen Fiskalpakt („EU-Schuldenbremse“) ein. Rückblickend kritisierte er die ehemalige rot-grüne Bundesregierung unter dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) wegen der Überschreitung der Verschuldungs- und Defizitgrenze, was ein Verfahren der EU-Kommission gegen Deutschland zur Folge hatte: „Wir als Vorbild müssen uns an die Regeln halten. Wenn wir das nicht machen, dann machen das auch die anderen nicht.“ Die CDU-geführte Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel habe hingegen die richtigen und notwendigen Maßnahmen getroffen, damit das Land wettbewerbsfähig bleibe. „Die Menschen haben zwar vor Begeisterung nicht auf den Tischen getanzt, aber das Ergebnis dieser Strukturreformen ist: Deutschland steht bestens da. Wir haben es geschafft, gut aus der Wirtschafts- und Finanzkrise zu kommen, der deutsche Arbeitsmarkt glänzt mit Rekordzahlen.“

Kein Verständnis zeigte der CDU-Bundestagsabgeordnete, dass das „SPD-Triumvirat“ Steinbrück, Steinmeier und Gabriel zu dem französischen Präsidenten François Hollande gefahren sei, um sich von ihm beraten zu lassen: „Fahren Sie mal nach Frankreich und schauen Sie sich an, welche Politik dort praktiziert wird. Jeden einzelnen Tag verlieren in Frankreich rund 1.300 Menschen ihren Arbeitsplatz.“

Die Bundestagswahl am 22. September sei eine Richtungsentscheidung. Meister: „Ihnen muss klar sein, dass die deutschen Wählerinnen und Wähler auch für die Bürgerinnen und Bürger der Eurozone entscheiden. SPD und Grüne wollen eine Vergemeinschaftung der Schulden (Eurobonds), danach müssten wir auch für die Schulden der anderen haften. Dies muss verhindert werden, denn dies wäre eine dauerhafte und nicht mehr rückgängig zu machende Entscheidung.“

Foto: Schönes Präsent: Dr. Michael Meister MdB erhielt das Buch Schönau in kurpfälzischer Zeit. Der Autor dieses Werkes, der Historiker Dr. Andreas Cser (4. v.r.), war an diesem Abend ebenfalls anwesend. Foto: Busse.

In der anschließenden Fragerunde wies der CDU-Parlamentarier unter anderem darauf hin, dass es SPD und Grüne waren, die für den Beitritt Griechenlands in die Währungsunion gestimmt haben: „Unsere komplette CDU/CSU-Bundestagsfraktion war dagegen und hat dies abgelehnt.“

Ob Bankenaufsicht, Haushalt oder Länderfinanzausgleich – rund eine Stunde stand Meister den Fragen der Besucher Rede und Antwort. Seine abschließende Aufforderung: „Wählen Sie am 22. September mit beiden Stimmen CDU. Bitte geben Sie Ihre Erststimme Stephan Harbarth und Ihre Zweitstimme der CDU und unserer erfolgreichen Bundeskanzlerin Angela Merkel.“ (Text/Fotos: Busse)

Auf dem Foto von links nach rechts: Dr. Stephan Harbarth MdB, Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl (Heiligkreuzsteinach), Dr. Michael Meister MdB, Bürgermeister Marcus Zeitler (Schönau) und Heinrich Ludwig Runz (Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Schönau). Foto: Busse.