Wer ist online:

Wir haben 70 Gäste online
Start Presse Presse 2013 Seit 5 Jahren vorbildliche Kleinkindbetreuung in Dielheim

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Seit 5 Jahren vorbildliche Kleinkindbetreuung in Dielheim

Dr. Stephan Harbarth MdB besuchte die „Kinderkrippe Sonnenschein“

Auf dem Foto: Dr. Stephan Harbarth MdB besuchte gemeinsam mit Klaus Eberle und Theo Sauer die Kinderkrippe Sonnenschein.

Dielheim. „Letzte Woche haben wir fünf Anmeldungen für die Kinderkrippe von Frauen im dritten und vierten Monat erhalten. Ich meine übrigens den Schwangerschaftsmonat und nicht das Lebensalter der Kinder“, so Petra Bergmann, Leiterin der „Kinderkrippe Sonnenschein“. Die Gruppe um den Bundestagsabgeordneten Dr. Stephan Harbarth (CDU) zeigte sich bei ihrem Besuch doch etwas erstaunt ob des frühen Anmeldezeitpunkts. Die fünf neuen Anmeldungen sorgen laut Bergmann nun wieder dafür, dass es Anfang 2015 mitunter eng werden kann und für das eine oder andere Kind eine kurze Wartezeit entstehen könnte, aber. „Bisher haben wir dies immer irgendwie überbrückt“.

 

Ohne großes Aufsehen und pragmatisch, wie die Überbrückung von kleineren Engpässen, ist man in Dielheim den Ausbau der Kleinkindbetreuung angegangen. Immer getragen von einer breiten Mehrheit im Gemeinderat – bei überwiegend Männern im Gemeinderat zumindest anmerkenswert. In Dielheim wurde gehandelt und nicht debattiert. Und manchmal auch mit unbequemen Entscheidungen die notwendigen finanziellen und räumlichen Voraussetzungen geschaffen – die Schließung einer Regelgruppe im Inselkindergarten mit der CDU-Mehrheit war eine davon. Ein Jahr später hatte man damit jedoch den Freiraum, dort die fünfte und bislang letzte Kleinkindgruppe für Kinder ab 2 Jahren einzurichten.

In der „Kinderkrippe Sonnenschein“ entwickelte sich die Kleinkindbetreuung in einer dreijährigen Umstrukturierungsphase bereits ab dem Jahr 2005. Start war eine altersgemischte Gruppe. Nach und nach wurden Schlafräume und altersgerechte Einrichtung eingebaut. Mit der Verabschiedung der letzten Vorschüler im Jahr 2008 war diese Phase abgeschlossen und der ehemalige Kindergarten „Am Leimbach“ hatte sich in eine reine „Kinderkrippe Sonnenschein“ entwickelt. Mit dem erweiterten Angebot stieg die Nachfrage nach dem Betreuungsangebot und so beschloss der Gemeinderat, die Wohnung im Obergeschoss des Gebäudes in eine 3er-Gruppe umzubauen. Die „Sonnenblumengruppe“ konnte 2011 ihre modern ausgestatteten Räume beziehen, womit die Kinderkrippe nun 30 Plätze bietet. Seit der Einführung der Kleinkindbetreuung vor nunmehr 8 Jahren hat es in Dielheim, von kürzeren Überbrückungszeiten abgesehen, keine Wartzeiten gegeben. „Auch für 2014 sind keine Wartezeiten abzusehen“, so Bergmann. Die Betreuungszeiten gehen von 7.30h bis 13.00h beziehungsweise 15.00h. Die Frage nach dem Bedarf einer verlängerten Ganztagsgruppe wurde tendenziell verneint. Vereinzelt gebe es Nachfragen, diese Eltern helfen sich dann zumeist mit Unterstützung durch eine Tagesmutter.

Dr. Stephan Harbarth MdB zeigte sich angetan von der ruhigen und besonderen Atmosphäre, welche die modern ausgestatteten Räume in dem 1903 errichteten ehemaligen Schulgebäude bieten. Die Ruhe und Souveränität, mit der die Erzieherinnen den Kindern ihre Aufmerksamkeit widmen, ist dem Bundestagsabgeordneten ebenfalls aufgefallen. Mit 68 Plätzen, inklusive Tutulla e.V. Kleinkindbetreuung und Tagesmütter, und einem Betreuungsangebot von deutlich über 40%, ist für die Dielheimer Kleinkinder im Alter zwischen einem Jahr bis drei Jahren schon seit über fünf Jahren ein zeitgemäßes Angebot etabliert.

Dem Rechtsanspruch konnte man daher schon immer gelassen entgegensehen. Den Äußerungen von Bergmann und den anwesenden CDU-Gemeinderäten konnte man jedoch auch entnehmen, dass man sich auf dem Erreichten nicht ausruhen wird, und auch schon Möglichkeiten für den Fall einer noch größeren Nachfrage „durchspielt“ werden. Die Herausforderung für die Gemeinde und die politisch Verantwortlichen wird nun sein, die erreichten Standards an Betreuungsumfang, insbesondere der Ganztagsbetreuung, auch im schulischen Bereich anzubieten.