Wer ist online:

Wir haben 104 Gäste online
Start Presse Presse 2013 Ab Januar 2014 keine Kripo mehr in Eberbach

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Ab Januar 2014 keine Kripo mehr in Eberbach

MdB Harbarth und MdL Brunnemer verabschieden sich von den Beamten

V.l.n.r.: Elke Brunnemer MdL und Dr. Stephan Harbarth MdB.

Eberbach. Konkrete Auswirkungen hat die grün-rote Polizeireform auch auf Eberbach, die Kriminalpolizeiaußenstelle wird zum 31.12.2013 geschlossen. „Mit den Beamten zieht auch die gute Vor-Ort-Kenntnis weg und wird damit für immer zerschlagen“, sind sich der Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth (Wahlkreis Rhein-Neckar) und die Landtagsabgeordnete Elke Brunnnemer (Wahlkreis Sinsheim-Neckargemünd-Eberbach) sicher. Um dieser Sorge nochmals Ausdruck zu verleihen und um den Beamten Dank zu sagen, verabschiedeten sich die beiden Parlamentarier persönlich von den Mitarbeitern der Außenstelle.

 

„Die Polizeireform der grün-roten Landesregierung kostet viel Geld. Selbst nach den eigenen Schätzungen der Landesregierung über 120 Millionen Euro – mit viel Luft nach oben,“ verdeutlichten Harbarth und Brunnemer ihre Sorge, dass ohne Not bestehende und funktionierende Strukturen, gerade im Rhein-Neckar-Kreis, zerstört und dafür auch noch alle Bürgerinnen und Bürger zur Kasse gebeten werden.

Die beiden direkt gewählten Wahlkreisabgeordneten betonten: „Wir sind gegen die Schließung aller Kriminalpolizeiaußenstellen im Rhein-Neckar-Kreis und gegen die Zentralisierung der Polizei in den großen Städten. Diese Reform geht zu Lasten der Sicherheit im ländlichen Raum.“ (Text/Foto: Schmitt)