Wer ist online:

Wir haben 126 Gäste online
Start Presse Presse 2015 Textilsiegel schafft mehr Klarheit über Produktionsbedingungen

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Textilsiegel schafft mehr Klarheit über Produktionsbedingungen

Textilsiegel schafft mehr Klarheit über Produktionsbedingungen / Druck für faire Löhne in den Herstellerländern wächst

V.l.n.r.: Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller MdB, Mechthild Heil MdB, Prof. Dr. Heribert Hirte MdB und Dr. Stephan Harbarth MdB. Foto: Dietsche.

In der heutigen Sitzung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller den Startschuss für das Textilsiegel „Grüner Knopf“ gegeben. Hierzu erklären die rechts- und verbraucherschutzpolitische Sprecherin, Elisabeth Winkelmeier-Becker und die Verbraucherschutzbeauftragte der CDU/CSUBundestagsfraktion, Mechthild Heil: „Der "Grüne Knopf" wird Verbrauchern künftig die Möglichkeit geben, die Produktionsbedingungen von Textilien selbst zu kontrollieren. Die dazugehörige Internetseite kann schon ab morgen besucht werden. Das vom Textilbündnis eingeführte Siegel soll dann direkt auf den Kleidungsstücken oder über eine App Aufschluss darüber geben, ob ein Kleidungsstück zu fairen Bedingungen produziert wurde oder nicht. Die notwendigen Informationen werden von den Teilnehmern des im letzten Jahr von Entwicklungsminister Gerd Müller eingeführten Textilbündnisses bereitgestellt. Unmenschliche Arbeitsbedingungen und Zustände wie im 19. Jahrhundert in den Produktionsländern haben zur Gründung des Bündnisses im letzten Jahr geführt.“

Hintergrund: Mit dem Textilsiegel erhalten Verbraucher in Zukunft die Möglichkeit, direkt zu vergleichen, ob ein Kleidungsstück zu fairen Bedingungen produziert worden ist; dazu zählen soziale Standards wie gerechte Löhne und humane Arbeitsbedingungen. Für die Unternehmen die fair produzieren, ergeben sich daraus auch Qualitäts- und Wettbewerbsvorteile gegenüber den Wettbewerbern, die nicht fair produzieren.

Bisher gehören dem Siegel 59 Teilnehmer aus Wirtschaft und Verbraucherbverbänden an. Entwicklungsminister Gerd Müller, der das Bündnis initiierte, erwartet, dass sich dem Bündnis in den nächsten Monaten weitere Teilnehmer anschließen werden. Wir erwarten, dass die Unternehmen dieser Aufforderung nachkommen werden. Damit kann das Siegel ein echtes Qualitätsmerkmal für fair und ehrlich produzierte Kleidung werden. Morgen geht die Internetseite des Textilsiegels "Grüner Knopf" an das Netz unter www.textilsiegel.de.

Auf dem Foto von links nach rechts: Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller MdB, Mechthild Heil MdB, Prof. Dr. Heribert Hirte MdB und Dr. Stephan Harbarth MdB.

Foto: Dietsche. Text/Copyright: CDU/CSU-Bundestagsfraktion.