Wer ist online:

Wir haben 60 Gäste online
Start Presse Presse 2015 Ostern ist ein Anker für Christen weltweit

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Ostern ist ein Anker für Christen weltweit

In 102 Ländern leiden Christen unter Bedrängung und Verfolgung / Dr. Stephan Harbarth MdB veröffentlicht Pressemitteilung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Ostern gedenken rund 2,2 Milliarden Christen überall auf der Welt der Kreuzigung und der Auferstehung Jesu. Die Feiertage rücken auch das Leiden der wegen ihres Glaubens weltweit verfolgten und bedrängten Christen in den Fokus. Dazu erklärt der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung: "In den kommenden Tagen einen die Gebete und das gemeinsame Gedenken an die Kreuzigung und die Auferstehung Jesu die Christenheit weltweit. Doch beten zu dürfen ist nicht für alle Gläubigen selbstverständlich. Das Osterfest ist für Christen ein Anker, ein Moment, um sich auf unsere christliche Tradition zu besinnen, aber auch Anlass, um ein stärkeres Bewusstsein für die aktuelle Situation des christlichen Glaubens in der Welt zu schaffen.

Untersuchungen zeigen: In insgesamt 102 Ländern werden Christen verfolgt und bedrängt – gerade auch von staatlicher Seite. Das Christentum gehört zu den am häufigsten von Restriktionen betroffenen Religionen. Besonders dramatisch ist die Lage im historischen Kerngebiet des Christentums, im Mittleren Osten. Dort, wo der Terror zu einer schleichenden Auslöschung der christlichen Tradition führt, ist die christliche Minderheit besonders gefährdet. So sind aktuell noch immer über 200 entführte Christen in Syrien Geiseln des "Islamischen Staates".

Auch für Gläubige anderer Religionen und für Nicht-Gläubige sind diese Entwicklungen von hoher Bedeutung, denn es zeigt sich: Dort, wo die Religionsfreiheit für Christen eingeschränkt ist, wird auch die Freiheit anderer Religionen und Freiheit generell missachtet. Vor diesem Hintergrund setzt sich die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag dafür ein, dass das Menschenrecht auf Religionsfreiheit weltweit geachtet und durchgesetzt wird."

Quelle / Copyright: Pressemitteilung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vom 2. April 2015