Wer ist online:

Wir haben 54 Gäste online
Start Presse Presse 2015 "Ich kümmere mich darum"

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

"Ich kümmere mich darum"

70 Jahre CDU: Dr. Stephan Harbarth MdB nahm an einer Umfrage der Rhein-Neckar-Zeitung unter den regionalen CDU-Abgeordneten teil / Frage: Was ist "typisch CDU"?

Portrait Dr. Stephan Harbarth MdB"Wenn eine Volkspartei wie die CDU ihren 70. `Geburtstag´ feiert, kann man die lange Ahnenreihe der `Großen´ im Ländle durchgehen, die christdemokratischen Landesministerpräsidenten von Gebhard Müller bis Stefan Mappus abklappern. Oder man fragt aktuelle Mandatsträger in Berlin und Stuttgart nach persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen mit ihrer Partei. Was ist `typisch CDU`?" So lautet der Beginn eines heute veröffentlichten Berichtes der Rhein-Neckar-Zeitung bezüglich einer Umfrage, an der auch Dr. Stephan Harbarth, der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Rhein-Neckar, teilnahm. Maximal 800 Zeichen durfte die Stellungnahme haben, lesen Sie folgend seine Antwort.

Harbarth: "Wenn ein Bürger mit einem Anliegen an unseren unvergessenen Landwirtschaftsminister Gerhard Weiser herantrat, dann hat sich Gerhard Weiser die Ausführungen in aller Ruhe angehört, notwendige Fragen gestellt und am Ende des Gesprächs gesagt: „Ich kümmere mich darum.“

Das war allerdings keine Floskel, sondern ein Versprechen, den Worten folgten Taten. Natürlich hat jeder Abgeordnete seinen eigenen persönlichen Stil, aber auch für mich ist das der Maßstab.

„Typisch CDU“ ist es, als Volkspartei nah bei den Menschen zu sein, immer ein offenes Ohr zu haben und sich für berechtigte Anliegen mit ganzer Kraft einzusetzen. Ein Beispiel hierfür ist unsere Arbeit im Bundestag für die vielen Vereine, die sich an uns wandten und auf die negativen Auswirkungen des Mindestlohns aufmerksam machten." (Busse/Foto:Krolla)

Linktipp: Rhein-Neckar-Zeitung