Wer ist online:

Wir haben 75 Gäste online
Start Presse Presse 2016 Standort für Flüchtlingsunterkunft geeignet oder nicht?

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Standort für Flüchtlingsunterkunft geeignet oder nicht?

MdB Dr. Harbarth und MdL Dr. Schütte gemeinsam vor Ort

Meckesheim. Der Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth (CDU / Wahlkreis Rhein-Neckar) und der Landtagsabgeordnete Dr. Albrecht Schütte (Wahlkreis Sinsheim / CDU) wollten sich am heutigen Mittwochmorgen selbst ein Bild der Lage machen: Gemeinsam waren die beiden Parlamentarier im Meckesheimer Industriegebiet vor Ort, um den möglichen zukünftigen Standort einer zweigeschossigen Containeranlage, in welcher rund 200 Flüchtlinge untergebracht werden sollen, in Augenschein zu nehmen. Das Grundstück für die Unterkunft ist 1.800 m² groß, der Rhein-Neckar-Kreis als Bauherr ist sich mit dem Grundstückseigentümer diesbezüglich einig. Der Meckesheimer Gemeinderat sieht dies indes anders und lehnte den Bauantrag mit großer Mehrheit ab, da er den Standort, der sich weit abseits von infrastrukturellen Einrichtungen sowie in direkter Nachbarschaft zu Schrottplatz und Müllannahmestation befindet als ungeeignet erachtet.

Neben dem Meckesheimer Gemeinderat, dem Meckesheimer Asylkreis, Vertretern von Vereinen sowie dem großen Teil der Meckesheimer Bevölkerung findet auch die gegründete Interessengemeinschaft der Meckesheimer Unternehmen diesen Standort inakzeptabel.

Die CDU Meckesheim sowie die Interessengemeinschaft der Meckesheimer Unternehmen sprechen sich nicht gegen die Unterbringung von Kriegsflüchtlingen in ihrer Gemeinde aus, sondern dagegen, wie und wo die Flüchtlinge und in welcher Anzahl untergebracht werden sollen.

Harbarth und Schütte, die von Bürgermeister Hans-Jürgen Moos und der CDU-Fraktionsvorsitzenden Inge Hanselmann begleitet wurden, informierten sich über die unterschiedlichen Standpunkte, auch im Gespräch mit dem Grundstückseigentümer und angrenzenden Unternehmern. (Text/Fotos: Busse)

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 25. Mai 2016 um 20:43 Uhr