Wer ist online:

Wir haben 130 Gäste online
Start Presse Presse 2016 DPolG im Gespräch mit CDU/CSU-Fraktionsvize

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

DPolG im Gespräch mit CDU/CSU-Fraktionsvize

Innere Sicherheit als Kernaufgabe des Staates

V.l.n.r.: DPolG-Bundesgeschäftsführer Sven-Erik Wecker, Dr. Stephan Harbarth MdB und DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt

Berlin. Eine Vielzahl innen- und sicherheitspolitischer Themen erörterten der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt und der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Stephan Harbarth MdB, am gestrigen 28. September 2016 in Berlin. Der DPolG-Chef wies auf die dringende Notwendigkeit hin, die Polizei von sachfremden Aufgaben zu entlasten. Trotz der beim Bund und in den Ländern mittlerweile in Gang gesetzten Einstellungsoffensiven bestand Einigkeit, dass die Polizei dringend weiteren geeigneten Nachwuchs zur Bewältigung ihrer Aufgaben braucht. Zwingend damit einhergehen müssen Investitionen in die Ausstattung der Polizei.

Die Gesprächspartner stimmten in der Bewertung überein, dass die Gewährleistung von Sicherheit für seine Bürgerinnen und Bürger eine der wichtigsten Aufgaben des Staates sei und sich die innere Sicherheit vielfältigen Bedrohungen ausgesetzt sehe, nicht nur von gewöhnlichen Straftätern, sondern auch von politischen und religiösen Extremisten.

Harbarth: „Unsere Polizei muss deshalb personell und technisch in die Lage versetzt werden, uns alle vor diesen Gefahren zu schützen.“

Aber auch der strafrechtliche Schutz müsse verbessert werden, um Angehörige des Öffentlichen Dienstes besser vor Gewalt zu schützen.

Eine weitergehende Berichterstattung folgt in der November-Ausgabe des Polizeispiegel.

Auf dem Foto v.l.n.r.: DPolG-Bundesgeschäftsführer Sven-Erik Wecker, Dr. Stephan Harbarth MdB und DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt.

(Bericht und Foto: DPolG)

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 29. September 2016 um 09:50 Uhr