Wer ist online:

Wir haben 106 Gäste online
Start Presse Presse 2016 Familienzentrum Bammental wird Mehrgenerationenhaus

Facebook

Bitte klicken: Hier kommen Sie zur Facebookseite von Dr. Stephan Harbarth MdB.

Fotos auf Twitter

Bitte klicken Sie hier: Fotos von Dr. Stephan Harbarth MdB auf Twitter.

Kontakt

Bürgerbüro
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Adlerstraße 1/5
69123 Heidelberg
Tel: 06221/608070
Fax: 06221/608071
E-Mail:
stephan.harbarth.wk@bundestag.de

Büro Berlin
Dr. Stephan Harbarth, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Ansprechpartner:
Patrick Krolla (Büroleiter)
Vaida von Carlsburg
Tel.: 030-22777530
Fax: 030-22776404
E-Mail:
stephan.harbarth@bundestag.de

Familienzentrum Bammental wird Mehrgenerationenhaus

MdB Dr. Harbarth informiert aus Berlin: Familienzentrum Bammental ist in die Liste der förderwürdigen Mehrgenerationenhäuser aufgenommen worden

Berlin / Bammental. Anfang September 2016 unterrichtete die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Elke Ferner, die Mitglieder des Deutschen Bundestages über die erfolgreiche Teilnahme der bestehenden Mehrgenerationenhäuser am Interessenbekundungsverfahren. Anhand der im Interessenbekundungsverfahren eingegangen Bewerbungen wurde zunächst eine Auswahl derjenigen im Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus zu fördernden Einrichtungen getroffen und mit den Ländern abgestimmt, die aktuell bereits am Aktionsprogramm II oder am Pretest zum Bundesprogramm teilnahmen. Darüber hinaus haben 126 Neubewerber ihr Interesse für das neue Bundesprogramm bekundet.

Der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Rhein-Neckar, Dr. Stephan Harbarth (CDU), freut sich darüber, dass diesbezüglich die Bewerbung des Familienzentrums Bammental (Hauptstraße 65 in Bammental) erfolgreich war, das Familienzentrum ist in die Liste der förderwürdigen Mehrgenerationenhäuser aufgenommen worden.

Laut den Informationen, die Harbarth vorliegen, ist es in den Haushaltsberatungen gelungen, die Finanzierung für die insgesamt 105 weiteren Mehrgenerationenhäuser im Haushalt sicherzustellen. Dadurch sei es möglich, das erfolgreiche Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus fortzuführen und auf etwa 560 auszubauen.

Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsstätten für Jung und Alt. Mit einem generationenübergreifenden Miteinander und Engagement tragen diese Einrichtungen dazu bei, dass Jung und Alt sich kennenlernen, voneinander lernen und sich für die Gemeinschaft vor Ort stark machen.

Die ausgewählten Bewerber sind nun aufgefordert, bis zum 31. Oktober 2016 ihre Förderanträge zu stellen, um die Finanzierung ab Januar für die kommenden drei Jahre zu sichern.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 29. September 2016 um 15:14 Uhr